Trakehner Verband Hengstmarkt

Finale des Balios Hunter Cup beim SHS Holstein International

Für die Finalisten des Balios Hunter Cup wurde ein Traum wahr: Zwei Stunden lang standen die Hunterreiter aus Schleswig-Holstein in den Holstenhallen in Neumünster im Rampenlicht.

In der 85er Klasse des Balios Hunter Cup holte sich Anne-Katharina Bartels mit Aida den Sieg. Foto: Christian Flessing

Für die Finalisten des Balios Hunter Cup wurde ein Traum wahr: Zwei Stunden lang standen die Hunterreiter aus Schleswig-Holstein in den Holstenhallen in Neumünster im Rampenlicht. Veranstalter, Richter und Zuschauer staunten nicht schlecht, wie souverän die 28 Teilnehmer die 85er und 95er Sprünge in dieser für sie sehr ungewöhnlichen Atmosphäre abschnitten.

„Wir müssen schon Fehler suchen, weil ihr alle so gut reitet“ ertönte die sonore Stimme von Richter Peter Schultes über die Lautsprecher. Ein größeres Lob konnten sich die 24 Reiter kaum wünschen. Denn es war überaus knapp, kaum eine Stange fiel zu Boden und die Ritte waren durchweg harmonisch und stilvoll. Gewonnen hat in der 85er Klasse Anne-Katharina Bartels mit Aida und der Traumnote 8,2, gefolgt von Katharina Reese mit Lombrico mit 8,0. Auf dem dritten Platz lagen Katharina Delfs mit Belana und Laura Böttcher mit Skyfall, beide Paare erhielten eine 7,9.

In der 95er Klasse startete Sandra Asmussen als erste Reiterin schon mit einer 8,0. Die Richter meinten, das wäre kaum zu toppen, doch sie unterschätzten die hochmotivierten Amateurreiter der Hunterklasse. Konzentriert und darauf bedacht harmonische Ritte in den „heiligen Holstenhallen“ abzuliefern, siegte Jennifer Wüstefeld mit ihrer Cloey mit der Traumnote 8,7. Auf dem zweiten Platz fand sich Marie-Christine Hartmann mit Connstantin mit 8,5 Punkten wieder. Der dritte Platz mit einer Bewertung von 8,4 ging an Thea Struck mit Mary Lou. Die beiden Siegerinnen gewannen einen Lehrgang bei der Springreiterlegende Peter Luther, der im Frühjahr vor der neuen Saison stattfindet. Dazu erhielten alle Platzierten neben den Ehrenpreisen einen Balios Futtersack ihrer Wahl. „Die können ja richtig gut reiten.“ staunte Harm Sievers vom Veranstalterteam des fünften SHS Holstein International. „Es macht echt Spaß den Reitern zuzuschauen. Die Pferde sind absolut rittig und sehr brav. Das hätte ich bei Amateuren so nicht erwartet. Die Ränge sind gut besucht und die Stimmung bombastisch. Es freut uns sehr, dass wir mit dem Balios Hunter Cup in unserem Portfolio eine neue Ära eingeleitet haben. Es ist eine Bereicherung für unser Turnier und wir haben schon neue gute Ideen für das nächste Jahr“.

„Ich habe kaum geschlafen, weil ich so aufgeregt war hier in Neumünster zu reiten“ erzählt die Siegerin Anne-Katharina Bartels. „Ein Traum wurde war. Wann haben Reiter wie wir schon einmal die Chance hier in diesem Ambiente zu reiten?“ Katja Schlüter meint: „Es ist egal, dass wir nicht gewonnen haben. Wir sind hier mitgeritten und haben mit einer 8,0 eine super Bewertung bekommen. Viele von uns hatten Sorge, dass die Pferde überhaupt nicht in die große, bunte Halle mit den vielen Zuschauern und der Musik hineingehen würden. Deshalb waren wir alle sehr dankbar, dass wir den Parcours mit unseren Pferden abreiten durften. Da haben sie sich schon ein bisschen eingewöhnt.“ Diese Befürchtung teilten die Ausrichter des Balios Hunter Cup mit den Teilnehmern, denn die vier Qualifikationsstationen waren ausschließlich ländliche Turniere und fanden draußen auf Rasenplätzen statt.

Schwer begeistert von den Hunterreitern war Peter Plambeck, der den Balios Hunter Cup vor sechs Jahren ins Leben rief. „Damals fingen wir mit zwölf Reitern pro Prüfung an, heute sind wir bei über 100 Nennungen pro Turnier. Es hat uns sehr viel Freude gemacht unsere Reiterpaare hier in Neumünster strahlen zu sehen, denn alle kamen mit einem Lächeln aus der Bahn. Im Januar setzen wir uns mit Harm Sievers, Christian Schlicht und Richter Peter Schultes zusammen und bereiten die Balios Hunter Cup Tour für 2018 vor. Es gibt bestimmt kleine Änderungen, die den Cup aber noch interessanter machen werden“ sagt der Geschäftsführer der Futtermanufaktur aus Brügge bei Bordesholm.

Tolle Arbeit haben die Richter Peter Schultes, Werner Peters und Hans-Jürgen Lange mit der Benotung abgeliefert. „Es war wirklich nicht einfach die Reiterinnen und Reiter zu beurteilen. Sie lagen alle dicht bei einander, dass wir ganz genau hinsehen mussten, um jedem gerecht zu werden. Die Ritte waren genau so, wie man sich Hunteritte vorstellt. Natürlich sind die deutschen Pferde und Reiter anders als die amerikanischen Vorbilder, aber ich glaube nicht, dass es in einem anderen Bundesland mehr Hunterprüfugen gibt als in Schleswig-Holstein“, schmunzelt Peter Schultes.

Pressemitteilung/Dagmar Längert

 

Zurück