Weltcup Voltigieren: Erfolge für Heiland, Brüsewitz und Boe

Die norddeutschen Voltigierer haben beim Weltcup in Leipzig überzeugt. Jannik Heiland, Viktor Brüsewitz und Kristina Boe vom Reit- und Fahrverein Kirchwärder qualifizierten sich für das Finale.

Im vergangenen Jahr musste er sich noch knapp geschlagen geben. Zu Beginn des Turnierjahres 2018 feierte Jannik Heiland nun seinen ersten Partner-Pferd-Sieg. Der 25-jährige dominierte mit seinem Pferd Highlander und Longenführerin Winnie Schlüter in beiden Durchgängen die Konkurrenz und gewann die Weltcup-Station deutlich mit 8,815 Punkten. Damit machte Heiland zugleich seine Teilnahme am Weltcup-Finale in Dortmund perfekt. Für den Showdown im Rahmen des Signal Iduna Cups hat sich in der sächischen Metropole auch Viktor Brüsewitz qualifiziert. Der Gewinner der Station von Mechelen verbuchte im Team mit Pferd Claus und Gesa Bührig an der Longe 8,159 Punkte und setzte sich hauchdünn gegen den Schweizer Lukas Heppler (8,154) durch.

Für das Finale der Top Sechs in Dortmund sind nun schon drei deutsche Athleten sicher qualifiziert: Jannis Drewell, Viktor Brüsewitz und Jannik Heiland führen das Herren-Feld mit jeweils 28 Punkten an.

Bei den Damen überzeugte in Leipzig die Schweizerin Nadja Büttiker mit 8,263 Punkten. Platz zwei ging an die Hamburgerin Kristina Boe. Die 29-Jährige Unfall-Chirurgin, die im Vorjahr triumphiert hatte, kämpfte im ersten Durchgang mit Problemen in der Harmonie mit ihrem Pferd Highlander und schob sich mit einem zweiten Platz am Finaltag noch auf den zweiten Rang in der Gesamtwertung vor. Damit kommt die Norddeutsche im Weltcup-Ranking nun auf 26 Zähler und hat das Ticket für das Finale in Dortmund damit sicher.

fn-press

Zurück