Sechs Fragen an Natalia Stecher, Siegerin des HGW-Bundesnachwuchschampionats 2018

Die 16-jährige Natalia Stecher aus Nordhastedt (Kreis Dithmarschen) hat am vergangenen Wochenende bei den LöwenClassics in Braunschweig den Sieg im HGW-Bundesnachwuchschampionat geholt.

Natalia Stecher und Coulyn bei ihrer Ehrenrunde in Braunschweig. (Foto: Stefan Lafrentz)

Die 16-jährige Natalia Stecher aus Nordhastedt (Kreis Dithmarschen) hat am vergangenen Wochenende bei den LöwenClassics in Braunschweig den Sieg im HGW-Bundesnachwuchschampionat geholt. Mit einer Wertnote von 9.1 auf ihrem eigenen Pferd Coulyn und sogar 9.7 auf dem Fremd-Pferd Caboto ließ sie ihre Konkurrenz hinter sich. Der elfjährige Holsteinerwallach Coulyn (Cormint x Lorentin) begleitet Natalia seit fast fünf Jahren und die gemeinsame Zeit hat die beiden fest zusammengeschweißt. 

Natalia, was macht Coulyn für dich so besonders?
Coulyn ist ein unglaublicher Kämpfer, er fiebert selbst immer sehr mit und geht oft über seine Grenzen hinaus. Er ist unglaublich konzentriert und versucht jederzeit, einem alles recht zu machen. Ich würde fast sagen, dass er Gedanken und Lippen lesen kann. Eine seiner besonderen Eigenschaften sind, das er unglaublich lieb ist und immer mit Herzblut dabei ist - ganz egal, ob du dich vorher mit ihm gestritten hast. Er gibt immer über 100% und ist einfach wie ein bester Freund und ein Begleiter fürs Leben.

Wie sah deine Vorbereitung für das Bundesnachwuchschampionat aus?
Im Grunde sah meine Vorbereitung aus wie bei jedem anderen Turnier auch. Coulyn ist zwei Wochen vorher ein Turnier in Neumünster gelaufen, wo er schon ganz gut gesprungen ist. Daher wusste ich, dass er gut vorbereitet ist und ich nicht mehr viel üben musste. Wir sind jeden Tag locker geritten und haben keine Sprünge mehr gemacht, da er dann auf dem Turnier selbst noch besser springt.

Wie hast du deinen Ritt mit Coulyn beim Bundesnachwuchschampionat erlebt?
Coulyn war anfangs sehr aufgeregt, er schien zu wissen, dass es ein wichtigeres Turnier ist. Dann macht er sich selbst viel Druck, er ist hibbelig, schwitzt viel und kann gar nicht entspannt im Schritt laufen, geschweige denn stehen bleiben. Beim Abspringen war er dann aber viel besser drauf als am Samstag, er war fit, sehr konzentriert und hat ordentliche Sprünge gemacht. Auf dem Weg in den Parcours wurde er immer aufgeregter, erst als wir endlich in der Halle angekommen waren, habe ich gespürt, dass er endlich relaxt war und sich konzentriert hat. Und nach unserer Nullrunde ist ihm glaube ich ein Stein vom Herzen gefallen, denn er ist sehr ehrgeizig und kämpft umgemein. Wenn er einen Fehler gemacht hat, ärgert er sich immer selber, das ist sehr süß. Am Ende hat er dann einfach die tolle Atmosphäre in der Halle genossen. Das Publikum hat sehr mitgefiebert und am Ende nach einer super Runde durch viel Applaus nochmal das I-Tüpfelchen oben drauf gesetzt.

Dein Fremd-Pferd war Caboto – Wie bist du mit ihm klar gekommen und wie kannst du dich so schnell auf ein neues Pferd einstellen?
Cabato war sehr rittig und hat von Anfang an gut mitgearbeitet, bei den ersten Sprüngen hatte ich noch nicht so ein gutes Gefühl, aber es wurde immer besser. Als es dann in den Parcours ging, war er sehr aufmerksam und vor allem vorsichtig. Deshalb ist es mir dann auch gelungen, eine gute Runde mit ihm hinzulegen. Einstellen kann man sich auf die Pferde kaum, die Pferde müssen sich eher auf uns einstellen. In der Abreitehalle vertraute ich mich mit seiner Reaktion auf meine Hilfen. Er war Coulyn ein bisschen ähnlich, daher war es für mich nicht all zu schwierig, außerdem reite ich Zuhause ja auch viele verschiedene Pferde.

Welche großen Turniere stehen dieses Jahr noch an?
Am kommenden Wochenende steht das Springturnier in Brakel an und Mitte April starte ich bei den Sudheimer Outdoors. Dort kann ich meine Youngster und meine S-Pferde reiten. Außerdem ist das Turnier eine super Vorbereitung für die kommende Außensaison. Außerdem hoffe ich, dass ich wieder am Preis der Besten teilnehmen darf, sowie in Hagen bei den Future Champions und auch bei der Deutschen Meisterschaft. Wenn es dann wieder in die Hallensaison geht, werde ich unter anderem in Neumünster und vielleicht das ein oder andere Turnier in Holland starten.

Was ist dein Ziel für dieses Jahr?
Meine Ziele für dieses Jahr sind auf jeden Fall die Teilnahme in Hagen, beim Preis der Besten und halt die Deutschen Meisterschaften. Außerdem vielleicht die ein oder andere S**-Platzierung und vielleicht auch mal ein S*** zu reiten. Und insgesamt einfach schöne Runden zu drehen und noch den ein oder anderen Erfolg feiern zu können.

 

Ein Video von ihrem Ritt in Braunschweig findet ihr auf Natalias Instagram-Account.

 

Zurück